Open Innovation

(abgeschlossen) KMU-spezifische Anwendung von outside-in Open Innovation

Forschungsfeld

Innovation und Kreativität
User Experience, Bionik, Kreativitätsmethoden, Open Innovation, TRIZ

Entwicklungsprozesse
Prozessmanagement, Änderungsmanagement, Lean Management, Wissensmanagement, Prozessmodellierung

Schlagworte

Open Innovation, Co-Creation, Stakeholder, KMU, Open Innovation Methoden

Problemstellung

Aufgrund zunehmender Marktsättigung bei gleichzeitig steigendem Globalisierungsgrad und damit verbundener Verschärfung der Wettbewerbssituation, nimmt die Differenzierung von Produkten einen immer höheren Stellenwert für KMU ein. Einen Wettbewerbsvorteil haben die Unternehmen, deren Produkte sich durch erfolgreiche Innovationstätigkeiten vom Wettbewerb abheben und Kundenbedürfnisse erfüllen. Mit der Öffnung des Innovationsprozesses hin zum Unternehmensumfeld, liefert Open Innovation (OI) einen Ansatz zur Unterstützung der Innovationstätigkeiten. Der Grundgedanke der OI ist die Einbindung externer OI-Partner. Allerdings birgt die Anwendung von OI zahlreiche Herausforderungen für die Unternehmen wie die Auswahl geeigneter OI-Partner und OI-Maßnahmen sowie die Verankerung im Unternehmen. Zudem müssen die Unternehmen festlegen, welche Informationen an externe OI-Partner gegeben werden und welche as Gründen des Know-how-Schutzes nicht nach außen gelangen dürfen.

Zielsetzung

Das Forschungsvorhaben verfolgt das Ziel, Unternehmen des Mittelstands (KMU) zu befähigen, eigenständig Open Innovation (OI) Projekte zu planen und durchzuführen, um ihr Wissen weiterzuentwickeln und sich damit einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Dies beinhaltet unter anderem die Auswahl geeigneter externer und/oder interner Innovationspartner (sogenannten "OI-Partnern", wie bspw. Kunden, Zulieferer, usw.) und effizienter OI-Kollaborations-Maßnahmen sowie eine angemessene interne Verankerung des OI-Projekts im Unternehmen.

Vorgehen

Aufgrund des Standes der Forschung in Open Innovation wird ein Vorgehen zur Implementierung von Open Innovation entwickelt sowie in drei mittelständischen Industrieunternehmen angewendet und iterativ verbessert. Das Vorgehen beinhaltet die Auswahl geeigneter Akteure für ein Open Innovation Projekt, die Auswahl geeigneter Open Innovation Methoden, die unternehmensinterne Verankerung von Open Innovation und Ergebnissen sowie das Erkennen und Begegnung potentieller Barrieren. Als Ergebnis wird ein webbasierter Leitfaden entwickelt, der mittelständische Unternehmen befähigt, selbständig Open Innovation durchzuführen.

Projektpartner

Drei mittelständische Mitgliedsunternehmen der Bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitsgeber bayme vbm

Laufzeit

März 2014 bis Februar 2016

Ansprechpartner

Lucia Becerril, M.Sc.
becerril@pe.mw.tum.de
Tel +49.89.289.15143